Die Damenmode des Barock

In meinem letzten Artikel, hatte ich von unserem Fest auf dem Mannheimer Schloss berichtet.

Da wir total verzaubert waren von den Kostümen, welche die Kinder tragen durften, widme ich dem Kleid meiner Tochter einen eigenen Artikel.

„Die Damenmode des Barock“ weiterlesen

Auf dem Ball im Mannheimer Schloss

Am 06.Januar 2018 veranstaltete das Barockschloss Mannheim für Kinder einen ganz besonderen Event ein.

„Komm mit Aschenputtel auf den Maskenball“

Welches kleine Mädchen träumt nicht davon wie eine Prinzessin aus vergangenen Zeiten in einem Ballsaal samt edler Robe tanzen zu dürfen.

www.classicgratefulmom.bog by Daniela Dorrhauer

Das Mannheimer Schloss macht diese Träume war und meine Tochter feierte dieses Fest samt ihrer liebsten Freundinnen.

„Auf dem Ball im Mannheimer Schloss“ weiterlesen

Schwanensee der Traum einer kleinen Ballerina

Schwanensee das traumhaft schöne Ballettmärchen von von Tschaikowsky ist uns allen ein Begriff. Jedes ballettfreudige Mädchen träumt davon eines Tages dem Zauber beizuwohnen und ein Teil dieser überwältigenden Aufführung zu sein, wenn nicht gar die Rolle der Odette selbst zu tanzen.

Kinder kulturell zu prägen ist uns als Eltern wichtig. Daher haben wir uns vergangene Weihnacht dazu entschieden unseren Kindern Zeit und kulturelle Erlebnisse zu schenken.

Die Kinderzimmer sind nach Jahren des Schenkens voll und somit bekam jeder einen oder zwei Wünsche erfüllt und ansonsten Zeit mit Mama und Papa.

IMG_20171224_124339_398-1.jpg

Das hat sich bei uns ausgezahlt und wir hatten selten so entspannte und fröhliche Kinder nach dem Weihnachtsfest. Zudem zahlt es sich auch im Kinderzimmer aus. Wenn Kinder weniger zum Spielen haben ( und doch mehr als genug), fühlen sie sich in der Ordnung ihres Reiches wohl. Wie solch ein Zimmer aussehen kann könnt Ihr übrigens auf dem Blog The White Marble von meinen lieben Bloggerkolleginen Insa & Sophia aus München und Hamburg lesen.

Jedoch zurück zu dem traumhaften Abend mit meiner Tochter.

Odette der berühmteste Schwan aller Zeiten

20171223_183210-01.jpeg

Am Vorabend des 24. Dezembers besuchten mein Töchterchen und ich das wunderbare Ballettmärchen für die ganze Familie von Tschaikowsky im Rosengarten Mannheim, veranstaltet durch die GO-2 Convent GmbH. Ich könnte mir in unserer Region keine andere Location vorstellen, da diese einfach perfekt dazu ist Kinder in die Welt der Kultur einzuführen.

Getanzt wurde das Stück vom Prager Festspiel Ballett in einer kindgerechten, unterhaltsamen Aufführung mit Erzähler.

Ich liebe diese noch sehr ursprünglichen Aufführen, da sie ein wenig in vergangene Zeiten entführen. Schöne Bühnenbilder, klassische Tanzroben und das Stück so nah wie möglich am Original.

Schon beim Betreten des Musensaals war meine Tochter ganz andächtig. Wir nahmen unsere Plätze auf dem Balkon ein und die Vorführung konnte beginnen.

Odette, Rotbart und der Prinz Siegfried

20171223_172605-02.jpeg

Der Geburtstag des Prinzen Siegfried wird in der Einleitung mit einem grossen Fest gefeiert. Doch seine Mutter ermahnt ihn, die aufgrund seiner Volljährigkeit nahenden Verpflichtungen ernst zu nehmen. Ein Ball ist in Planung und auf diesem soll sich der Prinz eine Braut aussuchen.

Siegfried sieht es nicht ein sich von seiner Mutter eine Heirat vorschreiben zu lassen und verlässt das Schloss um zur inneren Ruhe zu kommen.

20171223_183727-01.jpeg

Dabei findet er sich an einem zauberhaftem See wieder, welchem im Mondschein wie in einem Traum, ein Schwanenmädchen hervor tritt. „Odette“ Die Armbrust im Anschlag möchte der Prinz sich schützend verbergen, doch der Zauber dieses Momentes lässt ihn innehalten. Odette gibt sich als Schwanenkönigin zu erkennen und erzählt Siegfried, sie sei Prinzessin Odette, die vom Zauberer Rotbart in einen Schwan verwandelt worden ist. Von diesem Zauber könne sie nur derjenige erlösen, der ihr die ewige Liebe schwört. Der Prinz ist von ihrem Liebreiz überwältigt und schwört ihr augenblicklich diese ewige Liebe. Fortan nimmt eine Tragödie ihren Lauf, der von den anderen Schwänen mit einem Tanz begleitet wird.

 

Rotbart der böse Zauberer

Odette und Siegfried verlassen den See und genießen die Freude ihrer neu gewonnenen Liebe. Dabei werden sie vom Zauberer Rotbart beobachtet. Dieser ist darüber mehr als entzürnt, steht die Prinzessin nun doch kurz davor ihren Zauber zu lösen.

20171223_183522-01.jpeg

Wieder bei Hofe muss sich der Prinz nun den Erwartungen seiner Mutter stellen. Diese hat wie angekündigt aller Herren Länder geladen, damit er sich eine Gemahlin aussuchen kann. Doch findet er trotz des liebreizes mancher Damen, keinem Gefallen an ihnen. Odette ist die Frau, welche er heiraten möchte.

20171223_181855-01.jpeg

Da betritt ein neuer Gast den Raum. Baron Rotbart mit seiner Tochter Odile, auf welche dieser einen Zauber gelegt hat. Sie erscheint im Tanzsaal als Odette verkleidet, allerdings in einer schwarzen Robe. Aufgrund ihrer liebenswürdigen Art und dem meisterhaften Tanzen, welches völlig dem der echten Odette gleicht, verfällt Siegfried Ihrem Charm und hält um ihre Hand an.

Daraufhin verlassen Odile und der vom Erfolg gekrönte Rotbart den Festsaal.

Doch der Irrtum wird Siegfried schnell bewusst, als in der Ferne die echte Schwanenprinzessin erscheint.

Voller Verzweiflung begibt sich der Betrogene an den See in der Hoffnung dem Irrtum entkommen zu können.

Dort wartet auch schon seine Geliebte, welche er um Verzeihung bittet. Diese vergibt ihm, doch bevor sie fliehen können erscheint Rotbart und stellt sich ihnen in den Weg.

20171223_173856-01.jpeg

Es beginnt ein Kampf mit dem Zauberer der aussichtslos erscheinen mag, doch Odette überreicht Ihrem Siegfried die Armbrust, mit der dem Zauberer durch die Hand des Prinzen nun ein Ende bereitet wird.

20171223_183938-01.jpeg

Durch den Tod des Rotbart lösen sich alle seine bösen Zauber und somit ist Odette frei. Sie ist nun wieder ein Mensch und somit die zukünftige Gemahlin des Prinzen.

20171223_184043-01.jpeg

Ende gut alles gut?

20171223_184210-01.jpeg

In dieser Familienaufführung war tatsächlich das glückliche Ende der Grund des tobenden Aplauses. Der ganze Raum jubelte und meine Tochter wäre am Liebsten sofort in die nächste Vorstellung.

 

Denoch möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass es verschiedene Fassungen dieser Tanzaufführung gibt.

 

Der Prinz wird von Rotbart in die Fluten gestürzt. Odette möchte Siegfried retten und beide Liebenden ertrinken oder aber in der Inszenierung stirbt einer der beiden Liebenden. Jede Inszenierung hat ihren Reiz , jedoch bietet sich für eine Aufführung mit Kindern sich selbstverständlich das Happy End an.

Kultur erleben mit Kindern ein Highlight

20171223_185033-01.jpeg

Wie Ihr seht, ist es möglich schon mit kleineren Kindern das Theater zu besuchen.

Ich persönlich empfehle gerade im Grundschulalter diese schön inszenierten Familienvorstellungen.

Nicht jedes Kind kann trotz Pause mehrere Stunden sitzen bleiben, und so können alle aus der Familie die Aufführung genießen.

Für uns persönlich wurde eine Tür zu Neuem geöffnet. Meine Tochter ist total verliebt in das Theaterflair und löchert mich schon, wann wir die nächste Aufführung besuchen oder aber andere kulturelle Erfahrungen sammeln.

Mehr dazu demnächst.

The End

*Die Bilder der Aufführung wurden von mir persönlich erstellt und dürfen Dank freundlicher Genehmigung von der GO-2 Convent GmbH verwendet werden

Mit ganzem Herzen Einkaufen ( Anzeige)

Mit einem kleinen Artikel Grüße ich Euch Leser aus meiner Blogpause…

Einkaufen mit Herz

Das Kaufen der Tüten im Supermarkt, ist uns allen schon zur Selbstverständlichkeit geworden. Gerne nehme ich dahin meine Körbe oder großen gekauften Tüten mit. Jede dieser Tüten offenbart, wo sie gekauft wurde und es stört mich eigentlich nicht sonderlich, sie aus dem Auto in den Einkaufswagen zu legen. So weit so gut …

Neu ist jedoch folgende Situation

Ein Nachmittag in der Stadt, ich kaufe ein Cocktailkleid samt passender Stola, ein festliches Kleid für die Festtage, ein Kaschmirstirnband etc…

Diese Einkäufe machen den meisten Frauen Spaß und ganz ehrlich, gehört zu eben diesem freudigen Erlebnis das Heimtragen der Einkaufstüten. Gerade in der Weihnachtszeit liebte ich die schön dekorierten Exemplare.

Die Schätze an der Kasse

Cocktailkleider Daniela Dorrhauer
Die Einkaufsschätze

Ich legte meine Schätze also an die Kasse und freute mich über meine neuen Errungenschaften. Schwanensee und Heiligabend, dazu diese schönen Kleider, herrlich! Ihr kennt dieses Sinnieren sicherlich aus eigener Erfahrung. Die Verkäuferin fragte nun wie immer, ob ich bar zahle oder mit Karte … Ich öffne den Geldbeutel …

„Benötigen Sie eine Tüte? „

„Ja, logisch“

„Das macht dann 0,25 Cent extra“

„ÄHHHM bitte was???!!! Wir sind hier bei Peek und Cloppenburg „

„Ja, dies ist eine neue Regelung und Sie müssen die Taschen nun zahlen.“ ( Am Rande, bei anderen Geschäften ist mir das schon aufgefallen. Aber bei Peek…?!)

Da dachte ich an ein Gespräch neulich mit einer Bekannten. Sie kaufte einen Trenchcoat von Burberry. Selbes Spiel, die Tüte musste bezahlt werden. Man bedenke, bei einem Trenchcoat von Burberry. ( Es war allerdings kein Burberry Geschäft sondern ein Geschäft, das diese Edelmarke verkauft)

Das läuft dann ungefähr folgendermaßen ab.

„Guten Tag! Der Trenchcoat kostet 1799,00 Euro. Benötigen Sie eine Tüte? Das macht dann 0,25 Cent extra…“

Bei allem Respekt?! Wo sind wir im Bezug auf Kundenfreundlichkeit gelandet… Umwelt hin, Umwelt her ( auch mir liegt diese sehr am Herzen) , es hätte gewiss auch andere Lösungen gegeben. Einfach in die Preise mit einrechnen wäre eine Lösung gewesen.

Doch dazu erläuterte mir die Dame bei Douglas, auch da zahlt man für Tüten, dieses nicht Miteinrechnen dient zur Erziehung der Bevölkerung. Klasse, da dachte ich doch, ich sei erwachsen und werde nun an der Kasse beim Bezahlen „erzogen“!

20180103_212151-01.jpeg

Nun gut, Jammern hilft nicht, sondern Lösungen schaffen und meine sieht folgendermaßen aus.

Ich sehe es nicht ein Tüten zu erwerben, wenn ich mehrere hundert Euro in Geschäften lasse. Anderseits mit Alditüte oder der klassisch blauen Ikeabag einen Burberrytrench, ein Cocktailkleid oder ähnliches aus dem Geschäft zu tragen?! Lächerliche Vorstellung!

Meine Lösung – Die MiniMenschlein Bag

20180103_212000-01.jpeg

Beim Stöbern auf Instagram wurde ich auf den Shop von Leonie Lutz über Ihren Blog www.minimenschlein.de aufmerksam.

Eine Tasche aus leichtem aber strapazierfähigem Canvas-Gewebe, welche zu 80 Prozent aus Biobaumwolle besteht und zu 20 Prozent recyceltem Polyester.

Diese Tasche punktet durch ihre schlichte Eleganz und wird als i-Tüpfelchen von einem pinkfarbenen Herz geziert. Ganz anders als Jutebeutel oder Ikeabags, gefällt mir persönlich der graue Canvas äußerst gut und da sich die graue Tasche falten lässt, kann ich sie auch gut in meine Handtasche stecken!

MiniMenschlein Bag Daniela Dorrhauer
Im „Heimathafen“ der Stadt Lu
MiniMenschlein Bag daniela dorrhauer
In der Abendsonne

Der Canvas-Stoff aus GOTS-zertifizierter Bio-Baumwolle mit einem Mix aus recyceltem Polyester, wurde in einem kontrollierten Betrieb der Fair Wear Foundation hergestellt. Somit erfolgt die Produktion der Tasche nach deren strengen sozialen Kriterien.

MiniMenschlein Bag Daniela Dorrhauer
Mein kleiner Gentleman

Um es kurz zu fassen, nicht nur ich bin begeistert, sondern auch mein Sohn, für den ich heute einiges einkaufen musste. Er trug die Tasche ganz gentlemanlike durch die Stadt und lobte das angenehme Tragen durch die längeren Trageriemen.

Diese Tasche wird mich nun überall mit hinbegleiten und in Zukunft sage ich aus vollem Herzen

„Nein danke, ich benötige keine Tüte, denn ich habe meine eigene Tasche dabei! „

MiniMenschlein Bag - www.classicgratefulmom.blog
An der Kasse

 

Nach dem Einkaufen am Rhein
Nach dem Einkaufen am Rhein

*Diese Tasche habe ich selbst gekauft und berichte aus meiner eigenen Erfahrung. Dennoch kennzeichne ich diesen Artikel als Werbung

Heiligabend

Das Kindlein in der Krippe

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt.

Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war,damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger.

Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.

Euch ist heute ein Retter geboren

Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr.

Und der Engel sprach zu ihnen:

Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.

Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen:

Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.

Und als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat.

Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen von diesem Kinde gesagt war.

Und alle, vor die es kam, wunderten sich über das, was ihnen die Hirten gesagt hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen.

Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.

Und als acht Tage um waren und man das Kind beschneiden musste, gab man ihm den Namen Jesus, wie er genannt war von dem Engel, ehe er im Mutterleib empfangen war.

Wir wünschen Euch und euren Lieben ein gesegnetes Weihnachtsfest

Daniela und Familie